Grand Alberg Scootering 2019

Grand Arlberg Scootering 2019

JustRide Curves – beim höchstgelegene Vespa Treffen Europas in Lech am Arlberg (22.-25.08.2019)

In Lech am Arlberg fand vom 22.-25. August 2019 das 2. Grand Arlberg Scootering Event statt – das mit 1.450 Höhenmetern höchstgelegene Vespa Treffen Europas. Über 200 begeisterte Vespisti aus acht Nationen (Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Niederlande, Portugal, Italien, Liechtenstein) genossen die kurvenreichen Pässe und Strecken rund um den Arlberg bei herrlichem Bergwetter.

Traditionell wurde das Treffen von Franz Schmalzl und Nicole Egger auf der am Hang oberhalb von Lech liegenden Rud-Alpe eröffnet. Direkt danach konnte man sich erstmals direkt zum Aufwärmen mit einer rund 70 Kilometer langen „Sport Tour“ in die ersten Kurven über 3 Pässe stürzen. Franzls-Extra-Tour führte über Warth und den Hochtannenberg-Pass (1.675 m) auf das Faschina-Joch (1.486 m). Zurück führte die Strecke über Bludenz, durch das Klostertal und über den Flexenpass (1.773 m) nach Zürs und Lech / Arlberg.

Freitag
Am Freitag ging es durch das liebliche Lechtal zum Hahntennjoch (1.676 m). Nach der Hälfte (Gesamtlänge 34 km) des sehr kurvenreichen und landschaftlich atemberaubenden Passes – insbesondere die Abfahrt hinab nach Imst – gab es eine Mittagsrast beim Gasthof zur Gemütlichkeit in Bschlabs. Diese wurde bei herrlichem Sonnenschein auch genutzt, um einzelne Fahrprüfungen der Arlberg Trophy abzunehmen. Danach war Kurvengenuss angesagt – erst noch etwas hinauf und ab Passhöhe teilweise eng an Felswänden hinab nach Imst.
Die Strecke durch das Inn-Tal nach St. Anton und dem Arlberg konnte zügig gefahren werden, bevor abschließend zwei Pässe warteten. Über den Arlbergpass (1.793 m) mit Passhöhe in St. Christoph und dem Flexenpass (1.773 m) mit langer Galerie- und Tunnelpassage kamen alle wieder nach Lech zurück.

Am Abend eröffnete der Lecher Bürgermeister Ludwig Muxel offiziell die Veranstaltung in der „Postgarage“ und bei Live Band und genügend „Sprit“ wurden bis Mitternacht Benzingespräche geführt.

Samstag
Am Samstag wartete auf die rund 200 Vespisti dann das fast schon traditionelle Highlight – die klassische Silvretta Runde mit der legendären Silvretta Hochalpenstraße (26 km). Wurde durch das Klostertal bis Bludenz und hinein ins Montafon noch gemütlich gefahren, so „qualmten“ die Reifen ab der Mautstelle bei 32 Kehren und rund 15 Kilometern bis zum Silvretta-Stausee und der Bieler Höhe auf 2.036 m Höhe. Wer Kurven liebt, der kommt hier voll auf seine Kosten. Suchtgefahr!

Im Restaurant Piz Buin wurde bei Wiener Schnitzel klassisch die Mittagsrast abgehalten, bevor es dann durch das Paznauntal und erneut St. Anton, dem Arlbergpass und dem Flexenpass wieder auf den „Berg“ nach Lech in 1.450 Höhenmeter ging.

Abends sorgte der Radio-Moderators Henrik vom Tiroler Radiosender U1 für die richtige „Aprés Vespa Stimmung“, in der auch die Sieger der parallellaufenden Arlberg Trophy geehrt wurden.

Sonntag
Am Sonntag gab es noch die Abschlussrunde zum Dorffest nach Zug, mit einer Fahrer- und Rollersegnung, bevor dann alle Vespisti auf „Achse“ oder die Vespas verladen abreisten.

Ein traumhaftes Kurven-Wochenende in familiärer Stimmung und herrlicher Bergwelt, großer Dank an Franz Schmalzl und Nicole Egger für die tolle Organisation.

An- und Abreise auf “eigener Achse”.
Anreise erfolgte am Donnerstag Vormittag über den Schwarzwald und entlang des nördlichen Bodensees über Friedrichshafen und Bregenz. In Dornbirn ging es dann in die Berge. Über Bödele Losenpass (1.140 m) und weiter nach Schröcken führte die Strecke über Hochtannenberg-Pass (1.675 m) nach Warth, um dann die herrlichen Kurven nach Lech zu fahren.

Die Rückreise am Sonntag begann schon früh (noch vor der Streckensperrung anlässlich eines Triathlons) – aber natürlich nicht über den direkten Weg. Über Warth, den Hochtannenberg-Pass (1.675 m) hinauf auf das Faschina-Joch (1.486 m). Mit herrlichem Blick von der Passhöhe des Furkajoch (m) verließ ich im Tal die Österreichischen Alpen, um über das Appenzeller Land, St. Gallen und Kreuzlingen in der Schweiz zurück nach Deutschland zu fahren. Nach rund 270 km waren 4 tolle Vespa Tage sicher und bei bestem Wetter zu Ende.

Ich freue mich schon auf 2020. Denn schon einmal vormerken: Das 3. Grand Arlberg Scootering findet vom 26.-30. August 2020 in Lech am Arlberg statt.

Scroll to top
Translate »